Neue Nistkästen für den Steinkauz montiert und ältere repariert

3_zweite_d_reparatur2

Obwohl ich mit meinem regulären Blog total hinterher bin wo ich doch von einer Überschwemmung und einer Fischernte berichten muss, vorher noch der Grund für die Verzögerung: Momentan ist Nistkastensaison beim NABU. Und von einer Nistkasten-Aktion für den Steinkauz will ich kurz berichten.

Neben der jährlichen Reinigung stand diesmal auch die Reparatur und Erneuerung von Nistkästen auf dem Plan. Rund 6 neue Nistkästen galt es zu befestigen und zwei Kästen sollten einer Dachreparatur unterzogen werden, nachdem die Dichtungsschicht aus besandeter Dachpappe undicht geworden war.

Die Nisthilfen

Die Kästen selbst sind Marke Eigenbau. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Meerbuscher NABU-Gruppe für die Nistkästen. Die Kästen sind stabil und robust gebaut und bestehen aus Siebdruckplatte, mit einem lösungsmittelfreien Schutzanstrich. Der abgebildete Nistkasten war der einzige der aus Nadelholz-Brettern bestand. Die Bauweise war bei allen Kästen vergleichbar.

Steinkaut-Nistkasten

Die Befestigung erfolgte unter Einsatz von Holzlatten, sofern der Kasten auf einem dünneren Ast befestigt werden sollte. Verzinktem Blech-Lochband, wurde um die Äste geschlungen und auf der anderen Seite am Nistkasten befestigt. Mit Baumnägeln aus Aluminium wurde die Verletzung des Baumes (um eine Drehung des Kastens nach unten zu vermeiden) durch einen Nagel pro Baum an der Unterseite des Astes bei einem notwendigen Minimum gehalten.

Die neuen Nistkästen wurden mit Holzwolle-Einstreu versehen. Sie sehen hier meine Frau Sybille, die den Nistkasten mit Einstreu versieht. An dieser Stelle möchte ich meiner Frau herzlich dafür danken, dass sie mich in meinen Vorhaben so blendend unterstützt. Danke, liebe Sybille.

Der Standort der neuen Bruthöhlen wurde per GPS erfasst und gespeichert. Unsere NABU-Gruppe führt seit Jahren Statistiken über jede einzelne Nisthilfe, deren Belegung, Fremdnutzung etc. Auch Anbringung und Standort werden beobachtet und, je nach Belegung, verändert bzw. optimiert.

Zur Abdeckung der undichten Stellen wurde, bei Nisthilfen die grundsätzlich noch intakt waren, ein Flicken aus Teichfolie zurecht geschnitten und mit kleinen Flachkopfnägeln an den Seiten befestigt.

Befestigung der Teichfolie zur Abdichtung einer defekten Nisthilfe

Es folgen noch ein paar Bilder der neu angebrachten oder reparierten Steinkauz-Nisthilfen:

Wikipedia zum Steinkauz: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Steinkauz&oldid=110977570

2 Gedanken zu „Neue Nistkästen für den Steinkauz montiert und ältere repariert

  1. Hallo liebe Steinkauzfreunde,

    ich wohne seit kurzem in der Nähe von heinsberg und habe mit großer Freude festgestellt, dass hier noch der Steinkauz lebt. Gerne möchte ich diesem schönen Vogel beim Überleben helfen und ihm einige Nisthöhlen bauen. Könnt ihr mir bitte geeignete Maße für den Bau zusenden?

    Vielen Dank im voraus und liebe Grüße

    Bernd Pfeifer

    1. Lieber Bernd Pfeifer,
      sehr schön, dass Sie sich für heimische Wildvögel einsetzen! Steinkauz-Nisthilfen sind nicht so kompliziert im Eigenbau. Es gibt viele Anleitungen im Netz, zum Beispiel auch vom NABU (http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/voegel/tippsfuerdiepraxis/nistkaesten/) oder von BUND-Gruppen (bund-lemgo.de/…/Bauanleitung-Nistkasten-Steinkauz.pdf). Vorsicht aber, wenn es Marder in der Gegend gibt. Entweder man befestigt die Nisthilfe dann an unerreichbarer Stelle, oder die Nisthilfe muss einen Marderschutz haben. Aber auch dafür gibt es Anleitungen.

      Viel Spaß beim Bauen und viele Grüße
      Stephan Senfberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.