Juni 2012

01gesamtansicht

Der Juni stand weitgehend im Zeichen des Salates. Grüner Salat, Eichblattsalat und davon insgesamt an die 20 Stück. Ein paar riesige Exemplare waren dabei, die sogar zu groß für eine Mahlzeit für zwei Personen waren.
Aber leider habe ich schon wieder zu viele Salate gleichzeitig gepflanzt und die waren prompt nahezu gleichzeitig erntereif. Insgesamt belief sich die Salaternte auf an die 6 Kilogramm. Was allerdings gut funktioniert hat, war die Verteilung der Salate. Im Gegensatz zum letzten Jahr hatte ich in diesem Frühjahr kein „Salatbeet“ angelegt, sondern die Salate zwischen Pflanzen eingesetzt, die erst später heranreifen. So waren die Salate geerntet, als Kohlrabi, Aubergine, Paprika und Co. erst richtig groß wurden.

Ansonsten gab es weiterhin Radieschen und unmengen an Kräutern, darunter Petersilie, Basilikum, Orgenato. Darüber hinaus kamen auch aus beiden Ingwer-Pflanzen schon robuste Triebe durch den Kies. Das ging schneller als ich dachte.

Allerdings meldeten sich auch wieder die Blattläuse zur Stelle, deshalb war es auch wieder Zeit für Nützlinge, die Blattläuse fressen. Deshalb würden ca. 1000 Florfliegenlarven (Chrysoperia carnea) bestellt und an den befallenen Stellen in der Kurltur verteilt. Ein paar Tage später schien der Befall auch schon zurück gegangen zu sein. Allerdings wird sich erst nach ein zwei Wochen herausstellen, ob die Blattläuse vollständig beseitigt sind. Und wenn nicht, werde ich nochmals mit Nützlingen dagegen angehen müssen.

Es folgen nun wieder ein paar Bilder aus der Anlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.